Die nationale Frage und postsozialistische Entwicklungen: Slowenien im Kontext Ex-Jugoslawiens

Number of citations: 1

Adam, F., In: PRADETTO, A, (ur.). Die Rekonstruktion Ostmitteleuropas: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Umbruch. Opladen: Westdeutscher Verlag, 1994, p. 253-278. COBISS.SI-ID 505437

Citing scientific work

Založnik/PublisherSpringer-Verlag Berlin Heidelberg GmbH, 2000
ISBN978-3-7908-1287-9

U Broß - Innovationsnetzwerke in Transformationsländern: Eine evolutionsökonomische Analyse am Beispiel Slowenien

Innovationsnetzwerke ermöglichen auf der Basis vertrauensvoller Beziehungen nicht nur Skalenerträge, eine schnelle Informationsverbreitung, Risiko- und Kostenteilung für kleine Unternehmen, sondern darüber hinaus kollektive Lernprozesse und industrielle Innovationen. Damit können sie ein geeignetes Modell zur Modernisierung der Industrie in mittel- und osteuropäischen Transformationsländern sein. Aus der Neuen Institutionenökonomik und der evolutorischen Theorie werden die Einflussfaktoren auf Innovationen und die Auswirkungen der Transformation einer sozialistischen Ordnung in eine Marktwirtschaft abgeleitet. Vor dem Hintergrund der Erfahrungen in anderen Transformationsländern zeigt eine umfangreiche Unternehmensbefragung in Slowenien, dass Netzwerke, von alten Verbünden bis zu modernen Innovationsnetzwerken, ein Spektrum verschiedener Funktionen erfüllen. Gleichzeitig wird deutlich, dass in Slowenien bereits technologisch wettbewerbsfähige und innovative Unternehmen bestehen, die den Systemwandel erfolgreich gemeistert haben.

-> Link

Založnik/PublisherV&R unipress, 2010
ISBN3899715993, 978- 3899715996

S Gruber

The aim of this book is to identify the role of the EU in the consolidation of democracy in Slovakia during the 1990s. The first chapter explores the concept of Europe in Slovak politics. In Slovakia, Europe was used as a rhetorical tool by all political forces. The relationship between Slovakia and the EU institutions and member states is analyzed in the second chapter. Inside the EU, there initially was much insecurity about the development of Slovakia. But the disastrous results in terms of democracy and rule of law of the Meciar government made the decision of 1997 not to start the accession negotiations largely uncontroversial. The last chapter deals with the EU's part in Slovakia's democratic consolidation. EU integration was a hotly discussed topic in the run-up of the 1998's parliamentary elections. Slovakia's failing in the integration process fueled growing concerns that Slovakia might not be able to catch up with the West. Among the used sources are documents from the diplomatic archive of the Slovak ministry of foreign affairs and the author's own interviews with some of the involved persons. The author argues that the EU, thanks to its huge prestige in Slovakia, helped significantly to get rid of the authoritarian tendencies.

-> Link

Na naši stran uporabljamo piškotke za pravilno delovanje strani in beleženje obiskanosti strani. S strinjanjem nam dovolite uporabo piškotkov.